Wir beraten und unterstützen Sie dabei, mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere im Garten zu schaffen. Stöbern Sie hier nach Gärtnerlust.
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

DIY-Inspirationen

« Zurück zur Übersicht

Plastikfreie Futtersäulen für Vögel

Meisenknödel sind zwar eine wertvolle Unterstützung für die Vögel im Winter, aber leider sind sie in ein Netz aus Kunststoff eingehüllt. Da pickt der ein oder andere Vogel auch schon mal einiges davon mit auf. Um das zu vermeiden, und um insgesamt so wenig Plastik wie möglich im Garten zu verwenden, haben wir uns eine Alternative ausgedacht: Wir machen zuerst die Meisenknödel selbst und basteln uns dann eine Futtersäule aus Zweigen dafür.

Ihr braucht dazu:

  • Selbstgemachtes Vogelfutter: die Mischung findet Ihr hier
  • möglichst biegsame Zweige, z. B. von Weide, Hartriegel o. ä.
  • Kordel, Schnur o. ä.

So geht’s:

Vogelfutter:

  • Lasst die Vogelfuttermischung (die Ihr im Link oben findet) etwas abkühlen, bis sie langsam fest wird.
  • Formt daraus Kugeln in der Größe von Meisenknödeln.

Futtersäule aus Zweigen:

  • Wir haben zunächst 5 bis 6 Zweige auf eine Länge von ca. 40 cm geschnitten. Dünne Seiteäste haben wir drangelassen, starke abstehende Äste haben wir abgeschnitten. Ihr könnt dabei mit der Größe spielen, je nachdem, wie groß Eure Futtersäule werden soll.
  • Fasst die Zweige am unteren Ende spiralförmig wie einen Blumenstrauß und bindet sie fest zusammen.
  • Fasst dann die oberen Enden möglichst spiralförmig und bindet auch die fest zusammen. Achtet darauf, dass Ihr den mittleren Teil noch so formen könnt, dass die Meisenknödel Platz haben.
  • Dünne Zweige, die jetzt nach außen abstehen, schlingt Ihr nach innen, „verwebt“ die Äste also miteinander. Einige dürfen ruhig außen abstehen, so können die Vögel besser landen.
  • In das Geflecht im mittleren Teil schiebt Ihr die Vogelfutterkugeln. Türmt ruhig ein paar übereinander auf.
  • Hängt die fertige Futtersäule draußen an einen Baum, z. B. an den Stamm oder zwischen Zweige und Äste und schaut von drinnen zu, wie sich die Vögel bedienen.

Unser Tipp:

Die Vögel sollen noch gut an die Futterknödel kommen, verwebt die Äste also nicht zu dicht und lasst genügend große Öffnungen.
Viel Spaß!

Eine Futtersäule aus Zweigen für selbstgemachte Meisenknödel