Wir beraten und unterstützen Sie dabei, mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere im Garten zu schaffen. Stöbern Sie hier nach Gärtnerlust.
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gärtnern

« Zurück zur Übersicht

Ein Blumenbeet für Insekten ansäen

Insekten brauchen Blüten, aus denen sie sich Pollen und Nektar holen können. Wenn ihr für Wildbienen, Honigbienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele andere Insekten eine Speisekammer anlegen möchtet, dann sät doch ein Blütenbeet aus.

Dafür gibt es verschiedenen Samenmischungen. Auf der Packung steht, für welche Insekten sie besonders geeignet ist. Achtet darauf, nur hochwertige Samenmischungen zu verwenden.

Wie viel Samen ihr für euer Beet braucht, ist auch auf dem Tütchen angeben. Ihr werdet staunen, wie wenig ihr davon braucht.

Der beste Zeitpunkt, die Samen auszusäen ist im April bis Anfang Mai.

 

Ihr braucht dazu:

  • Ein sonniges Beet im Garten
  • Eine Tüte Samenmischung
  • Hacke, Rechen
  • Wasser

 

Lockert den Boden gut auf. Wenn die Erde sehr lehmig ist, mischt am besten etwas Sand darunter.

Mit dem Rechen macht ihr die Fläche eben und feinkrümelig.

Streut dann die Samen aus der Tüte am besten erst einmal in eure Hand oder in ein Gefäß. Dann verteilt ihr sie gleichmäßig auf dem gesamten Beet, arbeitet sie ganz leicht in die Erde ein und drückt sie auf dem Boden fest.

Jetzt noch vorsichtig angießen, entweder mit der Gießkanne, die einen Brausekopf hat oder mit einem feinen Sprühen aus dem Gartenschlauch.

Achtet in den nächsten Wochen darauf, dass die Samen auf eurem Beet nicht austrocken. Schon bald beginnt es zu sprießen und zu blühen. Dann könnt ihr gut beobachten, welche Insekten und Schmetterlinge welche Blüten besuchen.

Und nach der Blüte?

Wenn es dann Herbst wird, lasst ihr die abgeblühten Stängel einfach auf dem Beet stehen. Darin finden nämlich einige Insekten einen Unterschlupf für den Winter. Außerdem fallen die Samen, die sich aus den Blüten gebildet haben, auf den Boden. Dort picken sie die Vögel als Winterfutter auf und aus den restlichen Samen werden im nächsten Frühling wieder neue Blütenpflanzen. Räumt also im nächsten März die Reste der „alten“ Pflanzen einfach vom Beet und beobachtet, wie wieder neue Pflanzen sprießen. Nach zwei bis drei Jahren solltet ihr das Beet aber wieder neu anlegen.

 

Unser Vielfaltsmacher-Tipp:

Die meisten Samenmischungen, die ihr kaufen könnt, sind „einjährig“. Das bedeutet, dass die Pflanzen im Winter absterben und im nächsten Jahr wieder neu ausgesät werden müssen. Viele Blumen aus den Mischungen säen sich aber von selbst wieder aus. Denn die Samen, die sich aus den Blüten bilden, fallen auf die Erde, überstehen dort den Winter und beginnen im nächsten Frühjahr wieder zu keimen.

 

Je mehr Blüten, desto mehr Nahrung für Insekten