Wir beraten und unterstützen Sie dabei, mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere im Garten zu schaffen. Stöbern Sie hier nach Gärtnerlust.

Gestalten

« Zurück zur Übersicht

Kürbislaterne schnitzen beim Obst- und Gartenbauverein Stockstadt

Erich Maiberger vom Obst- und Gartenbauverein Stockstadt hat eine schöne Geschichte zu Halloween ausgegraben. Die Jugendgruppe „Erdbärchen“ schnitzt im Herbst Kürbisse, und diese Geschichte macht das Ganze gleich noch etwas spannender. Das hat er als Projekttipp für Euch:

„Seit einigen Jahren hat sich das Schnitzen von Halloween-Kürbissen als herbstliches Ritual etabliert. Statt die Überreste wegzuwerfen, lassen sich Fruchtfleisch und Kerne noch vielfältig verarbeiten bei gemeinsamen Backen oder Kochen!

Die Sage zum Kürbis

Die keltische Geschichte besagt, dass die Bedeutung von Halloween auf dem keltischen Fest „Samhain“ beruht und schon 500 v. Chr. gefeiert wurde – immer am keltischen Neujahr, dem 31. Oktober! Die Kelten glaubten daran, dass an diesem Abend die Welten der Lebenden und der Toten aufeinanderstoßen.

Die bekannte und traditionelle Kürbislaterne (Jack O’Lantern – im englischsprachigen Raum) entspringt einer irischen Volksweise: Demnach fing ein Hufschmied namens Jack den Teufel ein und nahm ihm das Versprechen ab, seine Seele bis in alle Ewigkeit in Ruhe zu lassen. Als Jack Jahre später starb, wurde ihm aufgrund seiner vergangenen Taten der Eintritt in den Himmel verwehrt, aber auch der Teufel nahm ihn aufgrund seines Versprechens nicht in der Hölle auf. Aus Mitleid gab er Jack jedoch eine Kohle aus dem Höllenfeuer mit, die er in eine ausgehöhlte Rübe steckte. Seitdem wandelt Jack am Vorabend von Allerheiligen mit seiner glühenden Rübe durch die Dunkelheit. Iren die nach Amerika auswanderten, nahmen diesen Brauch mit, verwendeten aber statt der Rübe einen Kürbis.

Kürbisschnitzen mit den Erdbärchen

Im Umwelt- und Lehrgarten des OGV Stockstadt wachsen natürlich auch Kürbisse die sich für diese Schnitzereien eignen. So trafen sich bereits jetzt einige der „Größeren“ der Jugendgruppe „Erdbärchen“ im Umwelt- und Lehrgarten um ihre Kürbisse zu schnitzen. Ganz schnell stellte sich heraus das man dazu geeignete Messer benötigt da die Kürbisse noch recht hart waren. Wie das Foto zeigt können sich die Ergebnisse sehen lassen. Hoffen wir dass die Kürbislaterne bis Halloween hält.

Die Jugendarbeit in Gartenbauvereinen musste lange Zeit ruhen und die Jugendlichen sind davon gewachsen. Jüngere Mitglieder konnten nicht nachkommen weil es wenig Möglichkeiten gab Nachwuchs zu werben. Wir wollen damit auch ermutigen alles Mögliche zu tun um mit der Jugend in Kontakt zu bleiben, um den Nachwuchs in den Obst- und Gartenbauvereinen zu sichern.

Auf dem Foto die geschnitzten Kürbislaternen der Erdbärchen“