Wir beraten und unterstützen Sie dabei, mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere im Garten zu schaffen. Stöbern Sie hier nach Gärtnerlust.
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

VielfaltsMacher

Blühendes Kiesbeet statt Steinwüste

Zuerst gab es einen anderen Plan

Eigentlich war ja eine Steinwüste mit ein paar Buchsbäumen vor dem Neubau der Verwaltungsgemeinschaft im oberbayerischen Igling geplant. Doch zum Glück hat der Bürgermeister dann Claudia Lorenzer gebeten, einen anderen Vorschlag für die Bepflanzung zu machen. Die rund 40 m² große Fläche sollte möglichst pflegeleicht sein, deshalb hat sie einen Plan für ein Kiesbeet mit trockenheitsverträglichen Stauden gemacht.

Mit Erfahrung ein schönes Staudenkonzept

Stauden sind ihr Steckenpferd, als ausgebildete Gartenpflegerin hat man Claudia Lorenzer profundes Wissen damit bescheinigt. „Verschiedene Blütezeiten, unterschiedliche Blatttexturen und auch der Winteraspekt waren mir wichtig bei der Zusammenstellung, “ sagt sie, „Brandkraut, Lavendel, Gräser, eine bodendeckende Clematis und viele andere Stauden, die gut mit der trockenen Umgebung klarkommen haben sich nun nach fünf Jahren zu einer schönen Pflanzung entwickelt, in der immer etwas blüht, und die nicht gegossen werden muss.“

Blütenfreude für alle

„Obwohl viele Leute am Anfang skeptisch waren, als ich eigenhändig die Stauden in das Erd/Kiesgemisch gepflanzt habe, höre ich heute meist, wie schön das Beet aussieht“, erzählt Claudia Lorenzer. Zwei bis dreimal im Jahr pflegt sie die Fläche, entfernt Pflanzen, die angeflogen sind und reduziert die, die sich zu stark ausbreiten. „Jedes Jahr sieht das Beet anders aus, und da es direkt an der Hauptverkehrsstraße liegt, freuen sich viele daran, die täglich vorbeikommen“, berichtet sie.

Auch die Jüngsten begeistern

Die Leidenschaft für Garten und Gärtnern gibt sie auch in der Jugendgruppe des Obst- und Gartenbauvereins weiter. „Wir haben ein Grundstück mit alten Obstbäumen und Gemüsebeeten, dort treffen wir uns meist zweimal im Monat mit 15 Kindern zwischen 4 und 15 Jahren um zu gärtnern, aber auch zu basteln, zu kochen und unsere Ernte aus dem Gemüsegarten zu verwerten“, sagt Claudia Lorenzer. Steinwüsten wird es so bei der nächsten Generation bestimmt nicht geben.

Kontakt:

Claudia Lorenzer
Gartenpflegerin, 2. Vorstand und Jugendgruppenleiterin der Gartenfreunde Igling Holzhausen
E-Mail: claudia.lorenzer@t-online.de
Web: Gartenfreunde Igling

 

Claudia Lorenzer
„Ich habe die Gemeinde davon überzeugt, statt einer Steinwüste einen echten blühenden Kiesgarten anzulegen“